Euro Break-up Index: Investoren trotz Griechenland-Krise entspannt

Obwohl es im Schuldenstreit zwischen Griechenland und der EU noch keine Lösung gibt, zeigen sich internationale Investoren bezüglich eines möglichen Auseinanderbrechens der Eurozone im Mai entspannter als im Vormonat. Das geht aus der jüngsten sentix-Datenerhebung hervor.

Das Tauziehen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern geht weiter. Bis Ende Mai – also in wenigen Tagen – wollen sie im Schuldenstreit eine Einigung erzielen, obwohl noch nicht einmal ansatzweise ein Kompromiss erkennbar ist. Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone, ein sogenannter „Grexit“ war wahrscheinlich noch nie so nahe wie jetzt.

Dennoch sind die Investoren an den Finanzmärkten keineswegs beunruhigt, wie jüngste Daten zeigen. Im Mai ist der Euro Break-up Index (EBI) des Beratungsunternehmens sentix um 7,8 Prozentpunkte auf 41,2 Prozent zurückgegangen. Das gab das Unternehmen am Dienstag bekannt. Demnach rechnen weniger Marktteilnehmer mit dem Austritt von mindestens einem Mitgliedstaat aus der europäischen Gemeinschaftswährung.

Der Gesamtindex ist vor allem von der verbesserten Stimmung in Bezug auf Athen getrieben. Der griechische EBI verringerte sich von 48,3 Prozent auf 40,7 Prozent. Nach Angaben von sentix ist der Indikator für das Risiko einer Ausbreitung der Schuldenkrise auf ein Allzeit-Tief gesunken.

Ob der gestiegene Optimismus der Investoren letztendlich gerechtfertigt ist, wird sich in den kommenden Tagen zeigen. Sowohl auf europäischer als auch griechischer Seite ist ein Grexit kein Tabuthema mehr. Selbst wenn Griechenland in der Eurozone bleiben sollte, bedeutet dies nicht, dass es seine Schulden bei den europäischen Partnern begleichen kann. Die nächste Rate an den Internationalen Währungsfonds (IWF) ist Anfang Juni fällig.

Ein Gedanke zu „Euro Break-up Index: Investoren trotz Griechenland-Krise entspannt“

  1. Mittlerweile sieht das ganze doch ganz anders aus. Die Krise macht sich in vielen Bereichen bemerkbar. Man kann nur hoffen, dass endlich eine Lösung gefunden wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.