Schlagwort-Archive: behavioraleconomics

Buchkritik: Eyal Winter: „Kluge Gefühle: Warum Angst, Wut und Liebe rationaler sind, als wir denken“

Es gibt zahlreiche Bücher zu Behavioral Finance/Economics. Die meisten befassen sich damit, wie man emotional-irrationales Verhalten vermeiden kann. Der Wirtschaftsprofessor Eyal Winter versucht dagegen zu zeigen, dass Gefühle rationaler sind als wir glauben und wie man sie sich bei Entscheidungen zunutze machen kann.

Buchkritik: Eyal Winter: „Kluge Gefühle: Warum Angst, Wut und Liebe rationaler sind, als wir denken“ weiterlesen

Entscheidungsmüdigkeit I: Wann ist die beste Zeit für wichtige Gespräche?

Manche Geschäfte sind von vornherein zum Scheitern verurteilt: falsche Zeit und vielleicht auch falscher Ort. Verhaltensforscher haben den optimalen Zeitpunkt für entscheidende Termine gefunden, der erhöhte Erfolgschancen bescheinigen soll.

Entscheidungsmüdigkeit I: Wann ist die beste Zeit für wichtige Gespräche? weiterlesen

Neuauflage von Robert Shillers „Irrational Exuberance“

 

Das Buch „Irrational Exuberance“ von Robert Shiller gilt seit nunmehr 15 Jahren als Klassiker im Bereich Behavioral Finance/Economics. Die Neuauflage bezieht sich auf die derzeitigen Geschehnisse an den Finanzmärkten, die dem Wirtschaftsprofessor erneut beunruhigen. Nicht zuletzt aufgrund der Zusätze und Erweiterungen lohnt sich ein Blick in die aktuelle Ausgabe.

Neuauflage von Robert Shillers „Irrational Exuberance“ weiterlesen

Behavioral Finance: Wann es nützt und wann nicht

Derzeit werden Behavioral-Finance-Ansätze für nahezu alle sozialen und wirtschaftlichen Phänomene als Erklärung herangezogen. Es gilt, zu Recht, als fortschrittlich, sich von der Vorstellung des rationalen Homo Oeconomicus als Finanzmarkt-Teilnehmer zu distanzieren. Dennoch kann diese Wissenschaft nicht überall angewandt werden. Manchmal reagieren gerade Investoren rationaler als angenommen.

Behavioral Finance: Wann es nützt und wann nicht weiterlesen